fbpx

NATURZYT-Ausgabe September 2020

Wildtiere in der Schweiz. Wissenswertes über unsere wilden Tiere.

Hornisse am Holzknappern

Können Hornissenstiche uns töten?

Die weit bekannte Meinung, 7 Stiche töten ein Pferd, 3 Stiche einen Menschen, stimmt nicht. Hornissen können durchaus wehrhafte Tiere sein, wenn sie sich bedroht fühlen und ihr Nest verteidigen müssen.

Das Gift der Hornisse ist vergleichbar mit dem von Bienen und Wespen, aber nicht identisch – es hat eine geringere Toxizität. Aber der Hornissenstich wird als schmerzhafter empfunden als der Stich von einer kleineren Wespe oder Biene. Die Gründe dafür liegen im sehr hohen Anteil am Neurotransmitter Acetylcholin, einer Substanz im Hornissengift. Und auch der grössere Durchmesser und die Länge des Stachels, der in tiefere, empfindlichere Hautschichten eindringen kann, verursacht stärkere Schmerzen.

Ein Stich ist im Allgemeinen nicht tödlich, die Ausnahme wie bei jedem Insektenstich oder -biss bilden die Allergiker. Bei etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung können Hornissenstiche allergische Reaktionen auslösen. Bei Stichen im Mund- oder Rachenraum können lebensgefährliche Schwellungen auftreten. Für eine lebensgefährdende Situation wären etwa 500 bis 1000 Stiche nötig.

Hornissen sind sehr friedfertige Genossen und fliehen auch, wenn sie nicht gerade im Umfeld ihres Nestes sind. Hornissen fressen auch keine Süssspeisen, daher treffen wir sie selten am Kaffeetisch an – und wenn, machen sie nur gerade Jagd auf die störenden Wespen und fliegen dann wieder weg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Woher hat die Gottesanbeterin ihren Namen?

Jagt der Rotmilan Katzen und kleine Hunde?

Haben Spinnen Knochen?

JEDES ABONNEMENT HILFT ...

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur schützen. NATURZYT schreibt nicht nur über unsere Natur, gemeinsam mit unseren Abonnenten unterstützen wir sie.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Jedes Abo hilft! Jetzt unterstützen und abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.