fbpx

NATURZYT-Ausgabe Juni 2021

Gespräche mit Tieren, was hätten unsere Wildtiere uns zu sagen?

Interview mit Titzeltazel Schnurrfüsser

Tierisch gutes Gespräch mit Titzeltatzel Schnurfüsser

Wir sind nicht die einzigen Lebewesen auf diesem Planeten, doch wir sehen die Dinge immer nur aus unserer Sicht. Wie aber wäre es, wenn wir hören könnten, was unsere 4-, 8- oder 111-beinigen Mitbewohner dieser Erde uns zu sagen haben? Was würden sie wohl über uns Menschen denken, und wie würden sie ihr Zusammenleben mit uns empfinden?

Eine spannende Idee – sähen wir das ganze einmal aus ihrer Sicht und erführen, was sie uns alles zu sagen hätten. Naturzyt hat sich deshalb entschlossen, neue Wege auszuprobieren und sich darüber Gedanken zu machen, was wäre, wenn sie wie wir sprächen und wir sie einfach fragen könnten.

Wir finden sie oft an dunklen, feuchten Orten. Zusammengerollt unter Steinen, Töpfen oder Holzbeigen. Treten sie in Massen auf, ekeln sich die meisten Menschen, andere fürchten sich gar vor ihnen. Dabei sind sie ganz und gar ungefährlich und verschwinden wieselflink auf ihren vielen Beinen – unsere Mitbewohner im Garten, die Tausendfüsser.

Das ganze Frühjahr über liefen mir ständig diese kleinen, dunkelbraunen, wurmähnlichen Tierchen mit den vielen Beinen im Redaktionskeller über den Weg. Normalerweise findet man diese Tierchen im Garten unter Töpfen, Steinen, Holzbeigen oder in Mauerritzen. Einfach immer da, wo’s eher feucht ist. Deshalb habe ich mich gefragt, wie die wohl in den Keller gekommen waren. Als mir dann vor etwa zwei Wochen doch nochmal einer über den Weg lief, nutzte ich die Gelegenheit und fragte ihn danach.

HALLO, KLEINER TAUSENDFÜSSER. DARF ICH DICH FRAGEN, WIE DU HEISST UND WIE DU HIERHIN IN DEN KELLER GEKOMMEN BIST?
Na klar, ich bin Titzeltatzel Schnurfüsser und ich habe unter einer Balkonkiste gewohnt. Nur ist die leider jetzt weg … Hast du eine Ahnung, wo die hingegangen ist?

OJE, DAS IST WOHL MEINE SCHULD. ICH HABE DEN WEIHRAUCH IM KELLER ÜBERWINTERT, DAS WAR DANN WOHL DEIN ZUHAUSE? ICH HABE IHN BEREITS WIEDER RAUS IN DEN GARTEN GEBRACHT. ICH WERDE DICH GERNE WIEDER DORTHIN BRINGEN.
Oh, sehr gerne. Hier unten würde ich nämlich elendiglich verhungern. Ich habe nämlich bisher hier nichts Essbares für mich finden können.

ICH WERDE DICH GLEICH MIT HOCH NEHMEN. WESHALB ROLLST DU DICH DENN ZUSAMMEN?
Reine Vorsichtsmassnahme. Weisst du, normalerweise bringen uns Menschen nicht nach draussen, sofern sie uns überhaupt sehen.

ACH JA, WIESO DENN NICHT? DAS IST DOCH GANZ EINFACH.
Weiss ich auch nicht so genau, wahrscheinlich ekeln sie sich vor uns, oder denken, wir seien Ungeziefer. Wobei, was ist eigentlich Ungeziefer?

DAS IST EINE GUTE FRAGE. ICH GLAUBE, MENSCHEN NENNEN VIELES UNGEZIEFER, EINFACH WEIL SIE SICH VOR DER ERSCHEINUNG DIESER TIERE EKELN UND NICHT VERSTEHEN, DASS JEDES NOCH SO KLEINE LEBEWESEN SEINEN PLATZ UND NUTZEN IM KREISLAUF DER NATUR HAT.
Ach so. Und du siehst das nicht so?

ICH HABE MIR FRÜHER NICHT SO VIELE GEDANKEN DARÜBER GEMACHT UND MICH AUCH VOR MANCHERLEI GEEKELT. IRGENDWANN HABE ICH ABER ANGEFANGEN, JEDES TIERCHEN MAL GENAUER ZU BETRACHTEN, UND FAND ES EINFACH FASZINIEREND, WIE PERFEKT DIE NATUR SELBST DIE KLEINSTEN LEBEWESEN GESTALTET HAT. SO GESEHEN FINDE ICH HEUTE EIGENTLICH JEDES TIER SCHÖN.
Wow, du findest mich also schön? Du ekelst dich nicht vor mir?

JA UND NEIN. SCHÖNHEIT LIEGT IMMER IM AUGE DES BETRACHTERS, UND KLAR MÖCHTE ICH NICHT JEDES TIER IN DIE HAND NEHMEN. DAS HEISST ABER NICHT, DASS ICH MICH DAVOR EKLE. AUSSERDEM INTERESSIERE ICH MICH, WIE UND WOVON IHR SO LEBT UND WIE IHR IN DEN GANZEN KREISLAUF DER NATUR GEHÖRT. WÜRDEST DU MIR ETWAS ÜBER DICH UND DEINE ART ERZÄHLEN?
Sehr gerne sogar. Also ich bin ein sogenannter Schnurfüsser. Das ist eine Gruppe innerhalb der Tausendfüsser. Das mit den tausend Füssen stimmt aber übrigens nicht. Wir haben an jedem Körpersegment 2 Beinpaare. Also müsste so ein Tausendfüsser ja mindestens 250 Körpersegmente haben … Das wäre dann ein ziemlich langer Tausendfüsser. Ich glaube, die Tausendfüsser haben höchstens 750 Beine und nie mehr. Je nach Alter und Geschlecht können wir zwischen 38 und 53 Körpersegmente haben und bis maximal 130 Beinpaare. Ich bin also noch relativ jung mit meinen 17 Körpersegmenten. Aber nach jeder Häutung bekomme ich ein neues Körpersegment dazu. Männchen werden etwa 35 Millimeter lang, unsere Weibchen etwas grösser. Ich habe mich letzten Frühling das erste Mal um Fortpflanzung gekümmert. Das heisst, ich habe ein schönes Gespinst gemacht und mein Samenpaket darauf abgelegt. Ein Weibchen hat es dann aufgenommen und danach die befruchteten Eier im Garten abgelegt. Nun müsste eigentlich mein Nachwuchs geschlüpft sein.

OH TOLL, JA DANN IST ES JA GUT, DASS ICH DICH WIEDER RAUSBRINGE, WO DU HERKAMST. VIELLEICHT TRIFFST DU JA DEINE KINDER UND WIRST SCHON BALD OPA?
Das glaube ich eher nicht. Also das mit dem Opa meine ich. Wir brauchen nämlich nach dem Schlüpfen gut 2 Jahre bis zur Geschlechtsreife, und erst im Frühjahr darauf pflanzen wir uns fort. Also wird aus Opa noch sicher 2 Jahre nichts werden. Aber macht nix, wir sind eh nicht so ein Familienverband, sondern eher eine WG.

Interview Tausendfuessler Bild

Im Gespräch mit NATURZYT
Titzeltatzel Schnurfüsser, 4-jähriger Schwarzer Schnurfüsser-Mann. WG-Mitbewohner im Redaktionsgarten. Liebt Bodenalgen und Himbeeren. Ist Schnellläufer und gut im Einrollen.

ACH SO. UND WENN IHR SO UNTER TÖPFEN UND STEINEN WOHNT, WOVON LEBT IHR DENN?
Du meinst, was wir so essen. Na, ich mag vor allem Bodenalgen, verrottete Pflanzenteile und ab und an esse ich auch sehr gerne mal eine Himbeere. Schade, dass ihr keinen Himbeerbusch im Garten habt. Wir leben gerne im Laub unter Rinden und auf Moos, Töpfe und Steine sind eher zweite Wahl. Aber euer Garten mit all dem Rindenmulch ist echt paradiesisch für uns.

DAS FREUT MICH ZU HÖREN. IHR SEID JA RICHTIGE HUMUSBILDNER, SO WIE IHR LEBT. ALSO ÄUSSERST NÜTZLICHE TIERCHEN. ICH WERDE KEINE HIMBEEREN ANPFLANZEN, ABER ICH WERDE GERNE AB UND AN EINE HIMBEERE FÜR EUCH ABZWEIGEN, WENN ICH WELCHE KAUFE, UND DAS DANN IN DEN GARTEN LEGEN FÜR DICH UND DEINE WG. SEID IHR DEN GANZEN TAG AUF FUTTERSUCHE ODER GIBT ES SPEZIELLE ZEITEN, IN DENEN IHR AKTIV NACH NAHRUNG SUCHT?
Wir sind normalerweise nachtaktiv, nur im Sommer sind wir nachmittags schon unterwegs. Und auf die versprochenen Himbeeren freue ich mich jetzt schon. Möchtest du noch etwas von mir wissen?

ES WÜRDE MICH NOCH INTERESSIEREN, WIE ALT IHR DENN EIGENTLICH WERDET.UND OB IHR AUCH FRESSFEINDE HABT.
Also ich habe schon von einem meiner älteren WG-Mitglieder gehört, dass es in einer anderen WG einen Schnurfüsser gegeben hat, der 9 Jahre alt geworden ist. Das ist aber eher selten. Wir leben zwar recht versteckt unter Holz und Laub, aber wir haben trotzdem Prädatoren, die uns jagen.

AH, DAS SIND SICHER VÖGEL WIE AMSELN ETC. NICHT WAHR?
Ja auch, aber das Schlimme ist, die ärgsten davon sind aus unserer eigenen Gattung. Es handelt sich nämlich dabei um die Hundertfüsser und den Gemeinen Steinläufer. Gott sei Dank sind wir so schnell. Wir gehören nämlich zu den schnellsten unserer Art und können bis zu 24 mm/s schnell rennen. Und falls wir dann doch noch in Gefahr geraten, rollen wir uns ein, schön Kopf in der Mitte, und stossen ein stinkendes Sekret aus.

IST DIESES SEKRET DENN GIFTIG? ICH HABE GEHÖRT, ES GEBE GIFTIGE ARTEN VON TAUSENDFÜSSERN.
Also hier in der Schweiz brauchen sich Menschen sicher nicht vor Tausendfüssern zu fürchten. Sie sind nicht oder nur wenig giftig. In tropischen Ländern gibt es jedoch schon sehr giftige Exemplare. Solche Bisse sind jedoch immer Unfälle und keine Absicht. Schliesslich wehrt sich jeder, wenn er sich bedroht oder angegriffen fühlt, und Missverständnisse gibt’s immer mal wieder. So ein Biss ist sicher sehr schmerzhaft , aber wahrscheinlich nicht tödlich für einen gesunden Menschen. Trotzdem, solltest du mal von so einem exotischen Hundertfüsser gebissen werden, gehst du lieber gleich zum Arzt. Man kann ja nie wissen.

DANKE, ICH WERDE DEINEN RAT BEHERZIGEN, FALLS MIR MAL SOWAS PASSIEREN SOLLTE, AUCH WENN DAS EHER UNWAHRSCHEINLICH IST. GIBT ES NOCH IRGEND ETWAS, DAS DU DEN MENSCHEN DA DRAUSSEN GERNE MITTEILEN MÖCHTEST? ICH WERDE ES GERNE FÜR DICH ÜBERMITTELN.
Ja, wir wandern ab und zu gerne an einen anderen Ort. Da wir auf Wanderungen meistens in grossen Gruppen reisen, kann es schon mal sein, dass ihr ganz viele von uns die Fassade erklimmen seht. Falls das so ist, lasst uns einfach in Ruhe, wir sind nur zu faul, die Häuser zu umgehen, und verschwinden von selbst wieder. Wenn ihr Hundertfüsser in eurem Haus oder eurer Wohnung fi ndet, bitte nicht zertreten, denn sie sind die Saubermänner der Insektenwelt. Ihr Speiseplan besteht aus Käfern, Spinnen, Ameisen, Kakerlaken, Silberfischen etc. und sie haben einen Riesenhunger. Falls sie euch zu viel werden, tragt sie mit einem Glas nach draussen und lasst sie ihre Arbeit verrichten. So bleibt euer Heim «Ungeziefer»-frei. Wir sind nämlich alle nützlich.

DANKE VIELMALS TITZELTATZEL, DAS WAR SEHR AUFSCHLUSSREICH. ICH WERDE DEINE WORTE WEITERGEBEN UND HOFFE, DU HAST NOCH EIN LANGES, GLÜCKLICHES LEBEN VOR DIR.
Danke, dass du mich nach draussen gebracht hast. Es hat mir Freude gemacht, etwas von uns zu erzählen. Tschüss und alles Gute.

Text, Foto, Illustration Virginia Knaus

Weitere Gespräche die Sie interessieren könnten:

Ein tierisch gutes Gespräch mit Teigeer Schnegel

Tierisch gutes Gespräch mit Fritz von Schmeiss-Fliege

JEDES ABONNEMENT HILFT ...

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur schützen. NATURZYT schreibt nicht nur über unsere Natur, gemeinsam mit unseren Abonnenten unterstützen wir sie.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Jedes Abo hilft! Jetzt unterstützen und abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.