fbpx

NATURZYT-Ausgabe Dezember 2020

Kraftorte und die Sinneswahrnehmung in der Natur.

Waldbaden

Waldbaden: Wandern Sie doch mal in Zeitlupe!

Wer vier Stunden im Flachland wandert, legt dabei mindestens 16 Kilometer zurück. Beim Waldbaden hingegen heisst es: Weniger ist mehr. In derselben Zeit gehen wir vielleicht zwei Kilometer. Natürlich können wir auch beides verbinden und auf einer Wanderung einen längeren «Waldbadehalt» einlegen.

Die deutsche Version des japanischen Ausdrucks «Shinrin Yoku» ist «Waldbaden». In Japan ist Shinrin Yoku heute ein medizinischanerkanntes Naturtherapiekonzept. Es entstand ursprünglich Anfang der 1980er-Jahre, um mehr Menschen in die wunderschönen japanischen Wälder zu locken. Bald stellte sich heraus: Der Wald hatein grosses therapeutisches Potenzial, und es gibt guteGründe, weshalb viele Menschen sich nach einem Aufenthaltim Wald zufriedener und entspannter fühlen.

Waldbaden wirkt körperlich, gesitig und seelisch 

Mediziner, Biologen und Umweltwissenschaft ler begannen, die Wirkung des Waldes auf den menschlichen Organismus genauer zu untersuchen. Der Waldtherapieforscher, Arzt und Agronom Yoshifumi Miyazaki sagt: «Unser Körper hat sich im Laufe von Millionen von Jahren der Evolution an seine natürliche Umgebung angepasst. Und obwohl wir es nur schwer einsehen wollen, versetzt uns das Leben in der modernen Welt in einen permanenten Stresszustand. Der Kontakt mit der Natur kann uns dabei helfen, uns körperlich zu entspannen; zudem bringt er uns näher an unsere Wurzeln als Mensch heran.» Waldbaden wirkt körperlich, geistig und seelisch. Eine wichtige Rolle spielen die Terpene, die zum Beispiel in Blüten, Blättern, Früchten, Rinden,Wurzeln und in Harz zu finden sind und jedem Wald seinen ureigenen, aromatischen Duft verleihen. Im Wald finden laufend Terpene den direkten Weg in unserzentrales Nervensystem. Entschleunigung, Stärkung des Immunsystems, Abbau von Stresshormonen und Zellregeneration gehören zu den Wirkungen.

Waldbaden kindliche Neugier, Experimentierfreunde und Spiellust am wichtigsten

Die japanischen Ärzte empfehlen, nicht mehr als einen Kilometer pro Stunde zurückzulegen und sich ganz auf den Moment und den Rhythmus der Natur einzulassen. Die inzwischen recht umfangreiche Waldbade-Literaturbietet eine breite Auswahl an Meditations-, Sinnes- und Achtsamkeitsübungen. Der Amerikaner M. Amos Clifford, Gründer der «Association of Nature and Forest Therapy Guides and Programs» warnt indes vor Übereifer. Der könne in eine Leistungs- und Erwartungsfalle führen – also genau den Stress auslösen, dem Waldbaden ja eigentlich entgegenwirken will. Clifford findet beim Waldbaden kindliche Neugier, Experimentierfreude und Spiellust am wichtigsten.

Wo kann man Waldbaden?
Waldbaden geht eigentlich überall, wo Zeit und Wald zur Verfügung stehen. Es muss nicht pure Wildnis sein – auch ein Stadtpark kann sich dafür eignen. Hauptsache, man fühlt sich wohl. Die Nähe und der Kontakt zu Gewässern tun vielen Menschen ebenfalls gut. Auf der Wanderung am Ufer des Doubs zum Beispiel ergänzen sich Wald und Wasser perfekt. Nur die Zeit muss man selbst mitbringen respektive zur Wanderzeit hinzufügen. Waldbaden in der Gruppe mit Andrea Kippe, Wildnispädagogik, Waldtherapie/Waldbaden erleben. Infos gibt’s unter www.wildout.ch, Telefon 052 366 11 84.

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten:

Die etwas andere Wellness-Woche in den Bergen

Im stillen Zauber der WInterlandschaft

JEDES ABONNEMENT HILFT ...

NATURZYT abonnieren und mit uns, unsere Natur schützen. NATURZYT schreibt nicht nur über unsere Natur, gemeinsam mit unseren Abonnenten unterstützen wir sie.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Jedes Abo hilft! Jetzt unterstützen und abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.