Naturzyt 2019 3

Natur erleben: Themen zu Naturausflügen und Wanderungen

Lai da Juata Val Müstair

In der Sagen- und Urwelt des Val Müstair

Die Dialen, feenhafte Wesen mit Ziegenfüssen, sind aus dem Val Müstair verschwunden. Ihre einstige Heimat auf der sonnenverwöhnten Alp da Munt verzaubert heute Wanderer und Naturfreunde.

Undankbarkeit führt nicht weit. Das mussten einst auch die Bewohner des Val Müstair erfahren, des Bündner Tals in der südöstlichsten Ecke der Schweiz. Vor langer Zeit hausten auf der Alp da Munt eigenartige Wesen. Sie hatten feenhafte Gestalt und waren wunderschön, nur ihre Ziegenfüsse waren gewöhnungsbedürftig. Die Dialen, so wurden sie genannt, halfen den Menschen im Val Müstair, wo sie nur konnten. Sie spendeten den Hungrigen Nahrung, sie packten bei den Bauern mit an, und sie führten verirrte Kinder zurück zu ihren Eltern. Doch die Beschenkten trieben viel Schabernack mit den Dialen. So fehlten plötzlich Wäschestücke, welche sie zum Trocknen aufgehängt hatten, ausgeliehene Silbergabeln kamen nicht zurück, und ein wollüstiger Jüngling soll ihnen gar heftig nachgestellt haben. Da packten die Dialen ihre Schätze und Reichtümer – und wurden seither nie wieder im Tal gesehen.

VERFLUCHTES KRAUT

Ähnlich erging es dem Isländischen Moos, einem einst saftigen, blattreichen Gewächs. Dort, wo heute der Moorsee Lai da Juata liegt, wuchs es ausgesprochen üppig und nährte die Kühe so gut, dass sie dreimal pro Tag Milch gaben. Das passte dem faulen Senn nicht. Er verfluchte die Pflanze so sehr, dass ein Felssturz die Alp und die Weiden auf Juata unter sich begrub und einzig den kleinen See übrig liess. Seither ist Isländisches Moos ein dürres Gewächs und trägt im Val Müstair den Namen «erva smaladina», verfluchtes Kraut.

Wie viel Wahres in den Sagen steckt, ist nicht überliefert. Fakt ist jedoch: Die Schauplätze des Geschehens – die Alp da Munt und der Lai da Juata – sind ausgesprochen hübsch und lassen sich auf einer Wanderung besuchen. Das tun viele. Der Themenweg Senda Val Müstair führt vom Ofenpass an beiden Orten vorbei ins Dorf Lü. Wer es ruhiger, urtümlich und anspruchsvoller mag, nimmt sich die Alternative vor: von der Ofenpasshöhe durch das Valbella zur Alp da Munt und anschliessend vom Lai da Juata im nicht enden wollenden Zickzack durch den urwaldähnlichen God da Munt nach Tschierv. Wer diese Route wählt, kommt am Val Nüglia vorbei, das zum Schweizerischen Nationalpark gehört und mit rauer Schönheit lockt, und er macht Bekanntschaft mit den uralten, von Wind und Wetter gezeichneten Baumriesen im God da Munt.

Der God da Munt, einer der urtümlichsten Wälder im Val Müstair. Nach einer guten Stunde Waldabstieg ist man in Tschierv angelangt.

AUF BLUMEN FOLGEN GRÄBEN

Den Wanderspass starten wir auf dem Ofenpass. Zu Beginn geht,s stetig bergan, vorbei an Bergföhren, Arven und unzähligen Blumen. Bald gesellt sich die Aussicht auf den Nationalpark dazu, und die könnte nicht besser sein. Die weite Ebene von Buffalora und die Gipfel von Piz Daint, Munt Buffalora, Piz Nair und Munt la Schera stehen Spalier. Schliesslich erwartet uns auf dem Weg ins Valbella noch eine Rarität: die Monte-Baldo-Segge. Wie sie es ins Val Müstair geschafft hat, weiss niemand. Die Segge stammt vom Monte Baldo, der liegt am Gardasee. Zur letzten grossen Eiszeit war der Berg eisfrei, die Segge hat überlebt. Ob die Bergamaskerschafe, die im 19. Jahrhundert um den Ofenpass weideten, die Samen mitgebracht haben?

Start am Ofenpass zur Wanderung ins Valbella. Von Weitem grüsst der Piz Daint.

Nach drei viertel Stunden ändert die Tour ihren Charakter, und zwar deutlich. Steile Gräben lösen die liebliche Blumen-Föhren-Arven-Kulisse ab, wir müssen mittendurch. Das ist nicht weiter schwierig, doch sicherer Tritt und keine Mühe, in die Tiefe zu blicken, sind gute Begleiter. Die Gräben sind eindrücklich und zeugen von der Kraft der Natur, wenn statt eitel Sonnenschein Sturzbäche vom Himmel rauschen. Drei Runsen gilt es zu queren, dann liegt es vor uns, das Val Nüglia, was so viel heisst wie Tal des Nichts. Dieses Nichts kann man zwar nicht besuchen – im Schweizerischen Nationalpark herrscht abseits der Wege Betretungsverbot – doch man kann es von Weitem bestaunen. Im Val Nüglia fi nden Rothirsche, Gämsen und Murmeltiere reichlich Nahrung, in den Lüft en kreisen oft Steinadler und Bartgeier. Ein tiefer Graben trennt die Ebene auf Chaschlot, auf der wir stehen, vom Tal. Durch die nördliche Flanke dieses Grabens setzt unser Weg sich fort, durch die Schutthalde, die vom Munt da la Bescha in die Tiefe stürzt. Ist die Stelle passiert, weitet sich das Tal. Valbella heisst es, schönes Tal. Es macht seinem Namen Ehre, je mehr wir uns dem höchsten Punkt nähern. Ist er auf 2535 Metern erreicht, taucht linkerhand ein Skilift auf. Ihm folgen wir bis zur Fuorcla Funtauna da S-charl, dann geht es rechts ab zurück ins Val Müstair.

Unser nächstes Ziel ist besagte Alp da Munt. Man könnte sie auf dem Alpweg erreichen, was reichlich eintönig ist. Besser hält man sich Richtung Pass dal Fuorn, taucht alsbald in lichten Wald ein und zweigt in der zweiten markanten Rechtskurve linkerhand auf einen nicht signalisierten Trampelpfad ab. Fast ein wenig abenteuerlich schlängelt er sich durch die Dolinenlandschaft der Alp da Munt und endet beim im Sommer geschlossenen Bergrestaurant. Die Aussicht, die sich auf das Val Müstair auftut, ist zauberhaft . Das Tal liegt einem zu Füssen, in der Ferne leuchtet der Eispanzer des Ortlers unter der Sonne. Der unübersehbare Klotz ist mit 3905 Metern höchster Berg Tirols.

Ein Stück Nationalpark: das Val Nüglia.

EIN WALD ZUM VERLIEBEN

Den Ortler vor Augen, ist der zweite Sagenschauplatz bald erreicht. Das Seelein Lai da Juata ist zwar wenig spektakulär, seine Lage über dem Tal und die knorrigen Arven an seinem Ufer liefern hingegen einen idealen Platz, um auszuspannen und zu picknicken.
Der folgende Abstieg durch den God da Munt nach Tschierv ist steil, keine Frage. Aber der Weg führt durch einen der schönsten Wälder des Tals. Waldföhren, Lärchen, Kiefern und Arven sind hier zu Hause, dazu gesellen sich kniehohe Farne und bunte Disteln. Im Frühling überziehen unzählige Erikastauden die Hänge und lassen den God da Munt violett und rosa leuchten. Viele Bäume haben ein stattliches Alter erreicht, was man ihnen ansieht. Sie recken die Äste in alle Richtungen, sind zerzaust und knorrig und gleichen eigenwilligen Kunstwerken. Manch einer hat sein Leben beendet und dient der Waldgemeinschaft als Totholz, worüber sich Käfer und Insekten freuen. Zu Beginn, wo der Wald noch licht ist, guckt der Ortler am Horizont durch das Grün. Später sind wir ganz von Bäumen umgeben und wünschen uns, der Weg möge nicht mehr enden. Er tut es doch und entlässt uns oberhalb von Tschierv wieder in die Weite des Tals. Das letzte Stück ins Dorf ist asphaltiert. Ein paar Sitzbänke an bester Aussichtslage entschädigen für den Untergrund.

Tipps und Infos
Wanderroute: Ofenpasshöhe – Chaschlot – Valbella – Fuorcla Funtauna da S-charl – Alp da Munt – Lai da Juata – God da Munt – Tschierv
Variante: Vom Lai da Juata weiterwandern über die Alp Champatsch (mit Einkehr) nach Lü. Erpart den Waldabstieg nach Tschierv.
Anforderungen: Sicherer Tritt und solide Knie sind gute Begleiter. Ansonsten keine besonderen Herausforderungen. Reine Wanderzeit: 4 Stunden, 15 Minuten
An- und Rückreise: Mit dem Zug nach Zernez, dann mit dem Postauto nach Süsom Givè (Ofenpasshöhe). Zurück mit dem Postauto ab Tschierv Biosfera.
Einkehr: Auf dem Ofenpass und in Tschierv.
Karten: Swisstopo Wanderkarte 1:50 000 Blatt Nationalpark
(459T); Swisstopo-Landeskarte 1:25 000 Blatt Sta. Maria (1239)

Buchtipp: Wanderungen und Geschichten zum Val Müstair

vom NATURZYT Autor Daniel Fleuti und Andrea Kippe

Die Wanderung vom Ofenpass durch das Valbella zur Alp da Munt und durch den urwaldähnlichen God da Munt nach Tschierv stammt aus dem neuen Rotpunkt-Wanderführer «Wanderwelt Val Müstair». NATURZYT Autor und Fotograf Daniel Fleuti sowie Autorin Andrea Kippe haben zwischen dem Ofenpass und dem Südtiroler Städtchen Glurns die 30 schönsten Touren zusammengestellt. Das Buch ist ein Wanderführer für das ganze Jahr. Er enthält 20 Wandervorschläge für den Frühling, Sommer und Herbst sowie für die kalte Jahreszeit sechs Schneeschuhtouren und vier Winterwanderungen. Jede Tour ist sorgfältig beschrieben und enthält nebst vielen Angaben zur Natur, Kultur und Geschichte praktische Serviceinfos zu Charakter, Anreise, Einkehr und den Anforderungen der Wanderung. Zahlreiche Fotos animieren dazu, loszuziehen und die Welt im Val Müstair und im angrenzenden Südtiroler Münstertal zu entdecken.

wildout Cover ValMuestair 

Daniel Fleuti, Andrea Kippe
Wanderwelt Val Müstair
320 Seiten, mit Farbfotos, Routenskizzen und Serviceteil
CHF 38.00 Rotpunkt Verlag
ISBN 978-3-85869-780-6
Weitere Infos www.wildout.ch 

 

«Wanderwelt Val Müstair» ist aber auch ein Lesebuch für Liebhaber des sonnenverwöhnten Bündner Südtals. Die Autoren sind zahlreichen Hintergrundgeschichten zu Natur, Kultur, Brauchtum, Wirtschaft und Geschichte des Tals nachgegangen. So haben der Bär und die nie gebaute Eisenbahn über den Ofenpass genauso Einzug gefunden wie die Geschichte der Grenze im Tal, der Krieg am Umbrail und der Naturpark Biosfera Val Müstair, der seit 2010 besteht. Und natürlich kann man auch die Sage der Dialen und des Isländischen Mooses nachlesen. Aber nicht erschrecken: Auch die kopflose Spukgestalt des Vau- Mannes begegnet einen zwischen den Buchdeckeln. Ein umfassender Serviceteil und zahlreiche Adressen zu Unterkünften, Einkehr, Einkauf und Sehenswürdigkeiten runden den praktischen Wanderführer ab.

WANDERN, FOTOGRAFIEREN, WALDBADEN

Erhältlich ist das Buch beim Rotpunktverlag (www.rotpunktverlag.ch), im Buchhandel und signiert bei den Autoren. Bei den Autoren weiter im Angebot sind Fotokarten und Kalender aus dem Tal. Zudem bieten Daniel Fleuti und Andrea Kippe mit ihrem Outdoorunternehmen Wildout Naturerlebnisse im Val Müstair diverse Aktivitäten an. Auf geführten Wandertouren kann man mit den Buchautoren das Tal und seine Geschichten entdecken, beim Waldbaden weckt man die Lebensgeister neu, und die Fotoreisen und -workshops führen zu den schönsten Plätzen im Tal und geben Einblick in die Grundlagen der Natur- und Landschaftsfotografie.

Alle Angebote unter www.wildout.ch

 

JEDES NATURPROJEKT ZÄHLT! JEDES ABONNEMENT HILFT!

Naturzyt 2019 JuniDas NATURZYT Magazin abonnieren und gleichzeitig Naturprojekte schützen. 20% des Abo-Preises fliessen aktuell ins Projekt "Wildbienen schützen" von wildBee.ch.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

Mehr Natur erfahren

Mehr Themen rund um unsere Wildtiere und Wildpflanzen. Erfahre mehr über sie. Und erfahre mehr über sie im tierisch guten Interview.

Mehr Natur bewahren

Mehr Themen rund um Nachhaltigkeit und naturbewussterem Leben. Im Garten und unterwegs und vieles mehr.

Mehr Natur erleben

Mehr Themen rund um die Natur zum erleben erwarten Dich. Wanderideen, Naturausflüge, Natur hautnah erleben und vieles mehr? 

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Zur Datenschutzerklärung OK