Naturzyt 2018 09

Natur erfahren: Wissenswertes über Wildpflanzen

Wacholder Beeren

Der Wacholder - weckt, reinigt und schützt mit seiner Heilkraft

Der Wacholder weckt die Lebensgeister, reinigt den Körper und schützt vor Infektionen und Ansteckung. Die alten Erfahrungen wurden durch neue Forschungen bestätigt – Wacholder besitzt eine starke keimtötende und abwehrsteigernde Kraft.

Wacholder zählt zu den ältesten Heil- und Gewürzpflanzen. Schon im alten Ägypten wurden auf einer Papyrusrolle von 1550 v. Chr. Heilrezepte mit Wacholder erwähnt. Die Wacholderbeeren gelten seit alters her als Vorbeugungsmittel gegen Pestilenz, Cholera und andere Seuchen.

Hildegard von Bingen kannte bereits die Anwendung bei Bronchitis und beschrieb die Inhalation der Dämpfe gekochter Wacholderzweige zur Fiebersenkung. Bei Paracelsus fand er als Nieren-, Blutreinigungs- und Wundmittel Verwendung.

Antiseptische und abwehrsteigernde Wirkung

«Vor dem Holunder sollst du den Hut ziehen, vor dem Wacholder in die Knie gehen», sagt eine alte Volksweisheit und zeigt, wie sehr man die Heilkraft des Wacholders geschätzt hat. Wie der Holunder galt auch der Wacholder als wichtiger Baum der Hausapotheke, der für die verschiedensten Beschwerden wirkungsvoll eingesetzt wurde. Die alten Erfahrungen wurden durch neue Forschungen bestätigt – Wacholder besitzt eine starke keimtötende und abwehrsteigernde Kraft. Noch heute kann man sich durch das Kauen von Wacholderbeeren vor Ansteckung während der Grippezeit schützen. Der aus den Beeren zubereitete Sirup dient zur Abwehrsteigerung in Erkältungs- und Grippezeiten. Auch für Kinder ist er ein Stärkungsmittel.

Harntreibend und entgiftend

Wacholder wirkt nierenanregend, stark harntreibend und entwässernd. Daher wird Wacholderbeerentee bei Blasenbeschwerden und Steinleiden zur Durchspülung der Nieren und der Harnwege getrunken. Durch seine stoffwechselfördernde Wirkung wird er begleitend bei chronischen Hauterkrankungen, Arthritis, Gicht und rheumatischen Beschwerden eingesetzt.

Macht munter und stärkt den Magen

Wacholdertee lindert Verdauungsbeschwerden wie Aufstossen, Sodbrennen, Völlegefühl und Blähungen. Er löst innere Verkrampfungen, durchwärmt und stärkt den Magen. Die Beeren regulieren den Appetit, unterstützen die Verdauungsfunktion und hemmen Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm. Wacholder sollte maximal 4 bis 6 Wochen eingenommen werden. Eine Überdosierung ist zu vermeiden. Der Wacholder darf nicht in der Schwangerschaft, bei chronischer Nierenschwäche oder entzündlichen Nierenerkrankungen angewendet werden.

Breites Spektrum an Inhaltsstoffen

Wacholder enthält ein breites Spektrum an Inhaltsstoffen: ätherische Öle, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe, Harze, Wachse, Traubenzucker, Mineralstoffe, B-Vitamine. Die jungen Nadeln enthalten viel Vitamin C.

Wachholder in der Natur und im Garten

Wacholder (Juniperus communis) ist ein immergrünes, stacheliges Nadelgehölz. Er ist bis in hochalpine Lagen verbreitet, wächst langsam und kann bis 2000 Jahre alt werden. Man findet ihn einerseits als Zwergstrauch und andererseits als baumhohe Form bis 10 m Höhe. Der Wacholder gehört zur Familie der Zypressengewächse. Typisch sind die starren und spitzen Nadeln, auf der Oberseite mit einem weissen Wachsstreifen. Die Früchte sind kugelige, blaubereifte Scheinbeeren. Sie brauchen 2 bis 3 Jahre zur Reifung, man findet daher an einer Pflanze sowohl grüne als auch reife Beeren. Die Beeren pflückt man reif im Herbst.

Den Wacholder darf man nicht mit dem Sadebaum (Juniperus sabina) und dem Lebensbaum (Thuja occidentalis) verwechseln, die beide giftig sind. Der Wacholder ist selten geworden und steht in manchen Gegenden unter Naturschutz. Der Strauch ist anspruchslos und kann im Garten an einem trockenen und sonnigen Platz angepflanzt werden.

Räuchern mit Wacholder

Wacholder ist eines der ältesten Räucherhölzer und wird in all seinen Verbreitungsgebieten (Europa, Asien, Amerika) zum Räuchern verwendet. Mit dem desinfizierenden Rauch des Wacholders wurden früher die Krankenzimmer gereinigt. Auch heute ist es empfehlenswert, bei Erkältungserkrankungen die Räume mit Wacholder zu räuchern, dadurch sinkt die Ansteckungsgefahr. Die Erkältung heilt durch das Einatmen des keimtötenden Rauches schneller aus. Der Rauch wirkt stärkend, klärend, reinigend und fördert den Kontakt mit der Erde. Früher gab es bestimmte Tage, an denen Wacholder verräuchert wurde, z. B. am Weihnachtstag, in den Raunächten, am Palmsonntag, zu Walpurgis, an Pfingsten und nach dem Viehaustrieb.
Der Wacholder unterstützt die Verbindung mit den Ahnen. Man glaubt, dass im Wacholder, im Wachhalter,die Ahnen wach gehalten werden und weiterleben.

Wacholder in der Küche

Wacholder kennt man vor allem als geschmacksgebenden Inhaltsstoff von Gin. Die Beeren werden als natürliches Würzmittel in Wild- und fettreichen Fleischgerichten verwendet.

 

Wacholder in der Kräuterapotheke

Wacholdertee

1 TL frische oder getrocknete gequetschte Wacholderbeeren mit 1 Tasse heissem Wasser aufgiessen, 5 Minuten bedeckt ziehen lassen, abseihen. 3× täglich 1 Tasse trinken.

Wacholderkur nach Pfarrer Kneipp

Zur Stoffwechselförderung und als Entschlackungskur 1× täglich 1 Beere gut zerkaut einnehmen. Jeden Tag um 1 Beere steigern, bis 15 Beeren täglich, dann die Kur beenden mit täglich 1 Beere weniger. Die Kur 2× im Jahr durchführen. Wacholderbeeren schmecken süsslich, erfrischend, etwas holzig und leicht bitter.

Wacholdersirup

500 g Wacholderbeeren zerquetschen, mit 2 l kochendem Wasser übergiessen, zudecken und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag kurz aufkochen, dann durch ein Sieb passieren und eventuell etwa 100 g Honig zugeben. Kühl und gut verschlossen aufbewahren. Erwachsene nehmen 3–4 TL, Kinder 2 TL täglich.

Wacholdertinktur

Frische oder getrocknete Wacholderbeeren anquetschen, ein Schraubglas zur Hälfte füllen und mit 70%igem Alkohol übergiessen. An einem warmen Ort 4 Wochen ziehen lassen, abfiltrieren und in eine dunkle Tropfflasche füllen. 3× täglich 5 bis 10 Tropfen mit etwas Wasser vor oder nach dem Essen einnehmen. Die Tinktur steigert die Abwehrkräfte, unterstützt die Verdauung und wirkt blutreinigend.

Wacholderöl äusserlich zur Einreibung

2 Tassen Wacholderbeeren über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag abseihen, dann in kaltgepresstem Olivenöl 30 Minuten leicht köcheln. Anschliessende, in dunkle Flaschen füllen. Das Öl wirkt durchwärmend, entspannt verkrampfte Muskulatur und fördert die Durchblutung sowie den Abtransport von Stoffwechselschlacken. Es dient zur Einreibung bei Gelenkbeschwerden, Rheuma und Rückenschmerzen.

Wacholdergeist

ist ein bewährtes Mittel zum Einreiben bei Rheuma und Hautausschlägen. Zur Herstellung werden 500 g Beeren zerquetscht und in 2 Liter Branntwein 14 Tage angesetzt, täglich durchgeschüttelt und anschliessend abfiltriert. Der Wacholdergeist kann unverdünnt zum Einreiben verwendet werden.

Wacholderdämpfe

(Beeren abkochen, im Zimmer dampfen lassen, oder Gesicht über die Schüssel halten, Kopf mit Handtuch abdecken) helfen bei Schmerzen aller Art, rheumatischen Beschwerden, Erkältungen, Krämpfen und stärken die Augen.

Kräuterkurse und Kräuterrundgänge mit Ernestine

Ernestine Astecker ist Apothekerin und Homöopathin und arbeitet in eigener Gesundheitspraxis in Jonen AG. In Kräuterkursen und auf Kräuterrundgängen gibt sie gerne ihre Begeisterung und ihr Wissen über Kräuter weiter. Nähere Informationen unter www.eastecker.ch oder Telefon 043 322 86 70.

Fotos Fotolia

JEDE WILDBIENE ZÄHLT! JEDES ABONNEMENT HILFT!

Naturzyt 2018 12Das NATURZYT Magazin abonnieren und gleichzeitig Wildbienen schützen. 20% des Abo-Preises fliessen direkt ins Projekt "Wildbienen schützen" von wildBee.ch.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

Mehr Natur erfahren

Mehr Themen rund um unsere Wildtiere und Wildpflanzen. Erfahre mehr über sie. Und erfahre mehr über sie im tierisch guten Interview.

Mehr Natur bewahren

Mehr Themen rund um Nachhaltigkeit und naturbewussterem Leben. Im Garten und unterwegs und vieles mehr.

Mehr Natur erleben

Mehr Themen rund um die Natur zum erleben erwarten Dich. Wanderideen, Naturausflüge, Natur hautnah erleben und vieles mehr? 

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Zur Datenschutzerklärung OK