fbpx

NATURZYT-Ausgabe Dezember 2019

Natur bewahren: Themen zum naturnahen Garten

Ein naturnaher Garten im Herbst

Herbstblühende Blumen - wertvoll für Bienen und Schmetterlinge

Liebe garten- und naturbegeisterte Leserinnen und Leser, kaum hat der Sommer richtig begonnen, ist es schon wieder Zeit, sich mit dem Herbst auseinander zu setzen.

So kurz wie unser Sommer ist auch der Lebenszyklus der meisten unserer einheimischen Pflanzen. Was im Frühling mit schnellem Wachstum beginnt und im (Früh)Sommer mit der Nektar- und Blütenbildung ihren Höhepunkt erreicht, endet im Herbst, meist jedoch schon im Spätsommer, mit der Samenbildung und somit mit dem Fortbestand dieser Pflanzenart.

Für unsere Insekten, allen voran Wildbienen und Schmetterlinge, die von Frühling bis Sommer von einem reich gedeckten Nektar- und Pollenbuffet profitieren konnten, bedeutet der Herbst oft eine Durststrecke. Seitens der einheimischen Pflanzen wird nämlich kaum mehr Nektar angeboten werden.

Schaffen wir in unserem Garten also Abhilfe mit dem Nektarengpass und schliessen diese Lücke mit nicht einheimischen, spät blühenden Zierpflanzen, die das Nahrungsangebot für Insekten bis weit in den Herbst, ja zeitweise bis in den November hinein, aufrecht erhalten.

Studien aus den USA haben gezeigt, dass Wildbienen sehr wohl dieses nicht-einheimische Angebot nutzen, wenn eben keine oder nur noch wenig einheimische Flora da ist. Gerade Wildbienen haben aus der enormen Anzahl Pflanzenfamilien ganz klar ihre Favoriten. Diese zu kennen ist von Vorteil, um dann herbstblühende Pflanzen aus eben diesen Pflanzenfamilien zu setzen.

Ich möchte Ihnen nun gerne ein paar Beispiele aus vier bevorzugten Pflanzenfamilien vorstellen, die sehr gut in einen naturnahen Garten passen.

Familie 1: Korbblütler (Asteraceae)

Die Familie der Korbblütler ist eine grosse (ca. 24‘000 Arten) und sehr wichtige Familie für Insekten. Einige einheimische wie Habichtskräuter, Schafgarbe, Löwenzahn, Rainfarn oder Disteln blühen bis September, Anfang Oktober. Dann ist aber definitiv Schluss. 

Die 2 bis 4cm grossen Blütenköpfe der Raubblattastern blühen von September bis Oktober je nach Sorte in Weiss, Rosa, Rot oder Blau.

Nun kommt der Auftritt der Herbstastern. Astern gibt es in nahezu allen Farben und in den verschiedensten Höhen, von der einheimischen Kalk-Aster mit ihren 30 – 50cm bis hin zu den Myrten-Astern mit bis 120cm, die auch noch bis in den November hinein blühen. Astern lieben einen sonnigen, warmen Standort, das ist fast allen gemeinsam. Die Bodenansprüche sind unterschiedlich, die einen lieben Kompost angereicherten Boden und Wassergabe bei Trockenheit, die anderen magere, trockene Böden. Da muss man genau wissen, wohin die Aster im Garten gesetzt werden soll, und gemäss den dortigen Standortbedingungen wird die entsprechende Sorte ausgesucht. Es hat keinen Wert, eine feuchtigkeitsliebende Aster an einen trockenen Standort zu setzen, Sie werden in den meisten Fällen enttäuscht.

Familie 2: Dickblattgewächse (Crassulaceae)

Bekannte Vertreter aus der Dickblattgewächse-Familie sind beispielsweise der Mauerpfeffer, Haus- und Rosenwurz. Ein bei Mensch und Tier beliebtes Beispiel aus dieser Familie ist die relativ grosse Fetthenne, Sedum telephium. Sie macht fast das ganze Jahr über eine gute Figur. Auch sie blüht bis in den Oktober hinein und es sind zahlreiche Sorten von ihr erhältlich. Sie wird ca. 50 – 70cm hoch und ist recht anspruchslos. Sie fühlt sich im Halbschatten wie auch in der Sonne wohl. Wird sie mit den Jahren zu breit, so kann man sie im Frühling getrost ausgraben und mit dem Spaten halbieren.

Die Fetthenne vor der Blütezeit
Die Fetthenne (Sedum telephium) wird ca. 50-70cm hoch und ist recht anspruchslos.

Die verblühten Samenstände lässt man über den Winter stehen, nicht nur weil sie dekorativ aussehen und dem Garten Struktur geben, sondern weil die hohlen Stängel wunderbare Verstecke und Überwinterungsquartiere für Insekten sind und die letzten Samen noch von den Vögeln genascht werden.

Im Frühling, wenn dann die neuen Triebe ihre Köpfe aus der Erde strecken ist es Zeit, die verdorrten Stängel abzuschneiden und Licht und Luft für die neuen Triebe zu schaffen. Legen Sie die alten noch eine Weile auf einen Haufen, um auch den letzten Insekten noch die Gelegenheit zu geben, aus den Stängeln herauszukrabbeln.

Familie 3: Eisenkrautgewächse (Verbenaceae)

Die Familie der Eisenkrautgewächse kennt nur gerade eine einheimische Vertreterin, das Eisenkraut Verbena officinalis. Es blüht nur bis September, während der Blütenzauber des patagonischen Einsenkrautes (verbena bonariensis) erst im Juli beginnt und bis weit in den Oktober hinein dauert. Das patagonische Eisenkraut ist einjährig, versamt sich aber an ihm zusagenden Stellen dankbar und taucht in den darauffolgenden Jahren an immer neuen Stellen auf. Die Pflanze ist sehr filigran und wird über einen Meter hoch. So überragt sie manch andere Staude, ohne jedoch dominant oder aufdringlich zu wirken.

Das patagonische Eisenkraut blüht erst im Juli und bis weit in den Oktober hinein.

Familie 4: Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae)

Bekannte Vertreter aus dieser Pflanzenfamilie sind zum Beispiel die Christrose, die grüne und die stinkende Nieswurz, Akeleien, Rittersporn, Clematis, die Kuhschelle oder die Eisenhüte. Mein letzter Vorschlag ist die Anemone, besser gesagt die Herbstanemone, die aus China und Japan stammt. Auch hier gibt es viele züchterische Sorten. Wenn man diese Pflanze als Nektar- oder Pollenspender in den Garten holt ist es wichtig, dass die Blüten einfach (ungefüllt) oder maximal halb gefüllt sind. Unter gefüllten Blüten versteht man zusätzliche gezüchtete Blütenblätter, die aus den Staubgefässen stammen. So entsteht in der Blüte keinen oder nur noch ganz wenig Pollen. Für Insekten gibt es dort so gut wie nichts zu fressen.

Die Herbstanemonen blühen von September bis Oktober und mögen gerne halbschattige Plätze

Die Herbstanemone ist eine Halbschattenpflanze, es gibt sie in vielen verschiedenen Farben, von weiss bis rosa, lila oder dunkelrot und Grössen von 50cm bis über einen Meter. Auch nach der Blütezeit ist sie eine Schönheit und verzaubert den Garten im Winter mit den pelzigen Samenständen, an denen auch Insekten und Vögel ihre Freude haben, indem sie die Samen fressen oder es sich einfach darin gemütlich machen.

Wer also Wildbienen, Schmetterlingen und Co. dauerhaft im Garten Nahrung anbieten möchte, der muss sich um ein reichhaltiges Blütenbuffet von Februar bis November bemühen.

Und vor allem zu den Randzeiten Anfang und Ende Jahr dürfen Sie getrost auf nicht Einheimisches zurückgreifen, es muss ja nicht gerade Rhododendron und Kirschlorbeer sein.

Ihre Claudia Ebling

Fotos Claudia Ebling

 

 

Mehr zu Claudia Ebling

Claudia Ebling Wagner ist verheiratet, Mutter eines 9-jährigen Jungen, und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Die Liebe zur Natur und zu den Tieren begleitet sie schon ein Leben lang. Auf ihrem 2‘800m2 Grundstück finden die verschiedensten Gartenbereiche mühelos Platz: Ziergarten, Weiher, magerere und fette Wiese, Kräutergarten, Wildstauden- und Rosenrabatten und diverse Kleinstrukturen. Mehr unter www.natur-im-garten.ch

 

Claudias Herbsttipp - Pflanzen Sie jetzt Zwiebeln von Frühblühern!

Von September bis November ist die ideale Zeit, um Tulpen- und Blumenzwiebeln zu setzen. Die Auswahl ist riesig: Anemonen, Buschwindröschen, Lerchensporne, Krokusse, Winterlinge, Vorfrühlings-Alpenveilchen, Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen, Blausterne, Traubenhyazinthen, usw.. Beachten Sie die Standortansprüche für die jeweiligen Zwiebelpflanzen, und suchen Sie sich die passenden aus. Denken Sie dran jeden Herbst ein paar neue Zwiebeln zu setzen, um den Bestand im Garten zu erhalten. Die Zwiebeln werden gerne auch von Mäusen gefressen.

JEDES NATURPROJEKT ZÄHLT! JEDES ABONNEMENT HILFT!

Das NATURZYT Magazin abonnieren und gleichzeitig Naturprojekte schützen. 20% des Abo-Preises fliessen aktuell ins Projekt "Wildbienen schützen" von wildBee.ch.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Abonnieren

 

NATURZYT Newsletter

 abonnieren 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook

Mehr Natur erfahren

Mehr Themen rund um unsere Wildtiere und Wildpflanzen. Erfahre mehr über sie. Und erfahre mehr über sie im tierisch guten Interview.

Mehr Natur bewahren

Mehr Themen rund um Nachhaltigkeit und naturbewussterem Leben. Im Garten und unterwegs und vieles mehr.

Mehr Natur erleben

Mehr Themen rund um die Natur zum erleben erwarten Dich. Wanderideen, Naturausflüge, Natur hautnah erleben und vieles mehr? 

NATURZYT.ch benutzt Cookies, um seinen Benutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt.
Zur Datenschutzerklärung OK