Naturzyt 2018 03

Eiskalt erwischt - NATURZYT braucht Dich

NATURZYT muss sich, wie alle anderen Printmedien auch, auf sinkende Werbeeinnahmen einstellen. Aber dass 2018 die Werbeeinnahmen der NATURZYT um über CHF 50 000 eingebrochen sind, hat uns eiskalt erwischt.

Dass es nicht einfach sein wird, ein hochstehendes, naturnahes und unabhängiges Naturmagazin herauszugeben, war von Anfang an klar. Und gleichzeitig auch noch zu sensibilisieren, Rücksicht auf die Natur zu nehmen, mal kritisch, mal hinterfragend, machte es auch nicht einfacher. Wir wurden belächelt, in einer Zeit, in welcher der Printmarkt um jährlich 5–12% schrumpft, ein neues Magazin herauszugeben.

AUS LIEBE ZUR NATUR

Aber das Konzept, Natur zu erfahren, zu bewahren und zu erleben – eben aus Liebe zur Natur –, gibt uns mit stetig steigenden Abonnentenzahlen Recht. Ja, hier wachsen wir jedes Jahr um 10–15%, auch wenn auf kleiner Flamme und sehr langsam. In Anbetracht dessen, dass wir keine finanziellen Möglichkeiten für Abo-Werbung haben, ein beachtlicher Erfolg, alleine durch das NATURZYT selber zu wachsen. Das zeigt, die Qualität überzeugt. Nur wächst der Abonnenten-Bereich leider nicht schnell genug, um die wegbrechenden Werbeeinnahmen aufzufangen. Bis Ende 2018 werden es gegen CHF 50 000 sein. Und das ist für einen Kleinverlag wie das NATURZYT untragbar. Gerade auch im Hinblick auf 2019, wo diese Mittel ebenso fehlen werden und mit weiteren Einbussen im Anzeigenmarkt zu rechnen ist.

DAS VERFLIXTE 7. JAHR – NEUSTART ODER ENDE

Zusammengerechnet heisst das, dass bis Ende 2019 neues Kapital von mindestens CHF 100 000 benötigt wird, um zu überleben. Und auch für die Zukunft wird laufend neues Kapital benötigt, um den Verlust der Werbeeinnahmen aufzufangen. Weil sich ein Natur-Printmedium wie die NATURZYT nach wirtschaftlichen Kriterien nicht rechnet, wird sich dafür kaum ein Investor finden lassen, denn es steht ein ideeller Wert stärker im Vordergrund. Und das soll auch so sein. Dennoch braucht es für die Realisation und Produktion finanzielle Mittel, um zu überleben und zu wachsen.

NATURZYT BRAUCHT 6000 ABONNENTEN UND 1000 GÖNNER

Seit 6 Jahren kämpfen wir jedes Jahr um jeden Franken und geben auch jetzt nicht auf. Es braucht eigentlich nur 6000 regelmässige Abonnenten im Jahr, welche bereit sind, CHF 29.50 beizusteuern. (Das ist weniger als ein Abendessen im Restaurant, dafür viermal im Jahr schönste Natur und Unterstützung von Naturprojekten. Aktuell unterstützt NATURZYT unsere Wildbienen – mehr unter Wildbienen schützen.) Und etwa 1000 Gönner und Abonnenten, die bereit sind, für guten, naturnahen Journalismus etwas mehr beizusteuern und diesen mit CHF 129.50 im Jahr zu unterstützen.

Damit wäre die unabhängige und naturnahe NATURZYT nicht nur gerettet, sondern auch für die kommenden Jahre abgesichert und könnte weiterwachsen und gedeihen.
Wenn Du wie wir ein Herz für die Natur hast, die Natur liebst, bist Du dabei. Denn wir sind überzeugt, dass der Gegenwert, unser NATURZYT-Magazin, dies mehr als wert ist. Aus Liebe zur Natur. Unterstütze uns, melde Dich hier an.

Wir zählen auf Dich, hilf uns, die NATURZYT weiterwachsen zu lassen, informiere Deine Freunde, Familie, Arbeitskollegen etc. Denn gemeinsam kann aus Kleinem Grosses erwachsen. Vielen Dank.

Dein Michael Knaus und Dein NATURZYT-Team

GoennerStoererNSAnmelderStoerer

JEDE WILDBIENE ZÄHLT! JEDES ABONNEMENT HILFT!

Das NATURZYT Magazin abonnieren und gleichzeitig Wildbienen schützen.
20% des Abo-Preises fliessen direkt ins Projekt "Wildbienen schützen" von wildBee.ch.

Mehr Natur erfahren, bewahren und erleben. Ein gutes Gefühl mit NATURZYT.

Abonnieren

 

Folgen Sie uns

Naturzyt Facebook